19 Januar 2007

Bayern all over Germany

Ja man weiß noch nicht genau, ob der Sturm oder die Bayern schlimmer für Deutschland sind. Schlimm genug war es mit dem Stoiber allemal. Nun will/soll er gehen. Soll er. Ich vermisse ihn nicht.

Aber hier passt der Spruch: "Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende" nicht. Denn das Grauen geht mit Beckstein, Huber, Seehofer und wie die ganzen CSU Politiker so heißen weiter. Auch der Neue wird sich im Bund profilieren wollen und der Ärger geht weiter. So langsam habe ich es satt, dass die ganze deutsche Politik sich den Bayern unter zu ordnen hat. Und wo bleibt der Neuanfang? Ist Beckstein mit 63 Jahren wirklich eine zukunftsfähige Lösung? Und wo bleibt Frau Pauli?

Kommentare:

Otmar hat gesagt…

Hey Olaf!

Da verstehe ich Dich vollkommen.

Als ich, in jungen Jahren, endlich mal begriffen habe wie das mit der Politik geht, hab ich mich darüber gefreut, dass es so in 20 Jahren endlich anders wird. (APO, 68er, so als Stichwort)

Fischer, als grüner Bundeskanzler, eine Straße die "Benno Ohnesorg" heißt, und vieles mehr.

Und was ist? NIX! Sind immer noch die, mittlerweile alten, Säcke an der Macht.

Echt, von König/Kaiser Reich zu heute hat sich nix geändert.

Traurig, aber wahr! Im Endeffekt sind wir Leibeigene, so wie im Mittelalter.

Und, jepp, das mit dem Kommunismus klappt auch nicht. Der Mensch, himself, ist halt immer auf Eigennutz bedacht.

Oki, lach über mein Posting, ist halt in Anbetracht meiner Hilflosigkeit verfasst.

Geld regiert die Welt, ist echt so!

Aber, sollte ich gefragt werden, in die Politik zu gehen, ob ich dann genau das gleiche schreiben würde?

Fragen über Fragen....

Grüße vom
Otmar

Trupics hat gesagt…

Du hast ja so recht. Ist immer das Gleiche! Grade in Bayern, aber eigentlich auch sonst in Deutschland. Aber aufgeben will ich trotzdem nicht. Das linke Experiment hat auch nicht alles richtig gemacht.Aber man lernst ja aus seinen Fehlern