06 Juli 2011

Rundfunk und Zeitung

Unser öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist nicht staatlich, sondern von den Gebühren der Bürger finanziert. Der politische Einfluss mag zu groß sein, es ist aber kein Staatsfunk.
Zeitungen privater Verlage sind nicht privat finaziert. Da ist kein Herr Rockefeller, der aus seiner Privatschatulle eine Zeitung herausgibt! Zwar wird der Verlag privat betrieben und bewirtschaftet, aber es sind die Gelder der Käufer einer Zeitung und die Werbegelder der Wirtschaft, die ihr Geld wiederrum von den Bürgern haben, denn jede Werbung finanziert der Bürger über seinen Einkaufspreis. Zusätzlich gibt es eine staatliche Förderung der Verlage, denn Presseerzeugnisse werden nicht mit dem vollen Mehrwertsteuersatz besteuert, es sind statt 19% lediglich 7%. Das könnte man eine staatliche Förderung nennen.

So, das vorweg geschickt: was soll die Jammerei der Verleger über die Tagesschau APP?

Sind die Verleger tatsächlich der Meinung, das Internet sei ihr natürliches Terrain? Soviel Realitätsverlust hätte ich Zeitungsmachern nicht zugetraut. Zeitungen sind im Internet genauso (wenig) zuhause, wie die Rundfunkanstalten, denn das Internet steht ALLEN zur Verfügung und sollte ebenso frei sein. Punkt. Das war's.

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.