24 Januar 2008

DJ Tomekk

Ein deutschsprechender, amerikanische Musik machender, polnischer Musiker, mit marrokanischem Vater entblösst sich, in Ausstralien den Hitlergruß zu zeigen.

Für ihn eine Möglichkeit das Dschungelcamp zu verlassen.
Für uns ein Grund, DJ Tomekk zu vergessen.
Und ansonsten? Was soll's? Wen interessiert's?

Ich wüsste ein paar mehr Vorgänge, über die man sich wirklich ärgern sollte als dieses "Skandälchen". Da ärgere ich mich nur über die Blöd Zeitung, die sich mal wieder an irgendwas hochziehen kann.

Ein sehr guter Bericht auf coffee and TV.

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.