29 März 2012

Papst in Kuba

'Unser' Papst hat ja Humor: Papst mahnt Reformen an 

Wie war das mit den Steinen und dem Glashaus?

Gewiss sollte es in Kuba (und vielen anderen Ländern der Welt) Reformen geben, die den Menschen, die dort leben, mehr Freiheit und die Chance auf ein gutes, selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Aber, dass der Papst, der am wenigsten für Reformen steht, im Gegenteil, sogar winzig kleine Fortschritte, die es in der Vergangenheit gegeben hat, sofort nach Machtübernahme, wieder zurück genommen hat, das Wort Reformen überhaupt in den Mund nimmt, erstaunt schon sehr.

Um mal nur ein Beispiel zu nennen: er könnte mal was gegen die Piusbrüder und das "Opus dei" tun, die NICHTS von christlichen Gedankengut vertreten.

Aber mit dem Finger auf andere zuzeigen, um von eigenen Fehlern abzulenken, das macht auch die Politik so gerne, warum nicht auch der Papst. Ist ja auch nur ein Staatsoberhaupt.

Kommentare:

Rico hat gesagt…

Gestern hab ich im Berliner Fenster etwas lustiges gesehen, das sind fernsehbildschirme in der U-Bahn mit Werbung und Nachrichten.
Da hatten sie tatsächlich die Bilder der Nachrichten und den begleitenden Text vertauscht und beim Thema "Bessere Betreuung von Demenzkranken" Bilder vom Papst in Kuba gezeigt. Fand ich dann doch mal konsequent :D

Olaf Trubel hat gesagt…

Passt super ;-))

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.