02 Oktober 2010

Platz der deutschen Einheit?

Nun soll der bisherige Platz Stubengasse in Münster, Platz der deutschen Einheit heißen.
Aber warum? Erstmal ist es eine für Münster wichtige und historische Ortsbezeichnung, die den speziellen Charakter Münsters ausmacht. Darauf zu verzichten wäre schade.
Dann war Deutschland nur 41 Jahre nicht vereinigt, was man auch geschichtlich immer darunter verstehen mag, denn besonders Deutschland war nie ein sehr einheitliches Land.
Desweiteren ist die Teilung Deutschlands eine berechtigte Folge des 2.Weltkrieges gewesen. Die deutsche Einheit eine Folge der mustergültigen Demokratie in Westdeutschland. Verdammt, was daran ist so viel wert, dass man beginnt, diesen Umstand ständig in die Erinnerung zu rufen.


Posted by Picasa

Soll doch der namentlich sehr umstrittene Hindenburgplatz umbenannt werden, das hätte wenigstens einen Sinn!

Suchanfragen 2010

Es ist schon verrückt, die allermeisten Besucher kommen durch folgende Anfragen auf meine Seite, wenn sie denn per Suchmaschine auf diese Seite gekommen sind:


was kann ich gut
25Google : 25
was ich gut kann
24Google : 24
das kann ich gut
13Google : 13
ich kann gut
8Google : 8

Grundlage waren die letzten 242 Besucher.

Stuttgart 21

Na, wenn die CDU bereits von weiterer Gewalt weiß, warum tut sie nichts dagegen? Bislang ging diese Gewalt ja wohl von der Obrigkeit aus. Also mal ein ordentlihe Worte an Polizei, Mappus und weitere Eskalierer.
Und wenn Merkel sagt, "aber es müsse alles vermieden werden, was zu Gewalt führen könne.", frage ich mich, wo die Taten bleiben? Gibt es ein Angebot an die Demonstranten?
Oder soll nur die Gegenseite etwas tun?

01 Oktober 2010

Zum Thema Lutherrose

Ich weiß gar nicht mehr genau, warum ich vor zwei Jahren das Bild der Lutherrsose veröffentlicht habe. Ist ja auch schon zwei Jahre her. Allerdings kommen sehr viele Besucher auf die Seiten meines Blogs, wegen dieser Lutherrose. Also muss ich doch noch mal was dazu schreiben.
Es handelt sich bei dem Symbol um das persönliche Siegel Martin Luthers. Er fertigte eine Zeichnung von der Rose an und ließ sich ein Siegel herstellen. Als Vorlage dienste ihm ein Teil eines Fensters in der Augustinerkirche des Augustinerklosters zu Erfurt, wo Luther eine Zeit seines Lebens verbracht hatte.
Heute ist es ein beliebtes Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen.
Hier das Bild aus Wikipedia:
Datei:Lutherrose.svg

Luther-Rose Luthers Rose Luther's Rose Luterrose

28 September 2010

Heiner Geißler: Und wieder einer ...

.... der meint sein politisch "extremes" Leben, was rein christlich gesehen, ziemlich verkorkst war, kurz vor "Ladenschluss" dem lieben Gott noch nach dem Munde zu reden und plötzlich der soziale Samariter zu sein.

Da kommt es mir echt hoch ...

Brauch einer Beispiele? Na gut, alles Zitate aus Wikipedia:

  1. Besonders während der Tätigkeit als Generalsekretär fiel Geißler durch stark polarisierende Äußerungen über die politische Linke auf.
  2. Der Pazifismus der dreißiger Jahre, der sich in seiner gesinnungsethischen Begründung nur wenig von dem heutigen unterscheidet, was wir in der Begründung des heutigen Pazifismus zur Kenntnis zu nehmen haben, dieser Pazifismus der dreißiger Jahre hat Auschwitz erst möglich gemacht.“
  3. 1977 hatte Geißler eine Broschüre zu verantworten, in der er viele linke und liberale Kulturschaffende und Politiker der Bundesrepublik Deutschland als „Sympathisanten des Terrors“ (gemeint war der Terror der Rote Armee Fraktion) beschuldigte, darunter Helmut Gollwitzer, Heinrich Albertz, Günter Wallraff, Herbert Marcuse und Bundesinnenminister Werner Maihofer.
  4. 1983 sprach Geißler von der SPD als „Fünfte Kolonne der anderen Seite“, mit der der Ostblock gemeint war, als es um die Stationierung von US-Mittelstreckenraketen in Europa ging
  5. Willy Brandt warf ihm am 12. Mai 1985 vor, der „schlimmste Hetzer seit Goebbels“ zu sein. Geißler wertete es als Reaktion auf seine Kritik an den Oberbürgermeistern von Dresden und Leipzig, die er als diktatorisch bezeichnet hatte.
  6. 2007 kommentierte er die Polizeigewalt beim G8-Gipfel in Heiligendamm mit den Worten:

    „Wenn mich einer anfasst, dann schlage ich zurück – und wenn es ein Polizist ist, dann schlage ich zurück. Wenn ich demonstriere, dann übe ich ein Grundrecht aus, dann lasse ich mich nicht anfassen – von niemandem.“ (Ja, sehr christliche Einstellung - nein danke)

26 September 2010

Apfel und Birne

Äpfel haben wir reichlich, schön rot. Allerdings sind dieses Jahr die Vögel auch scharf drauf.

Von Haus und Baum

Nur bei den Birnen gibt es noch Nachholbedarf. Das Pilzmittel hat nicht richtig gewirkt, oder?

Von Haus und Baum

Und so sieht es hinter dem Haus aus

Von Haus und Baum
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.