05 Januar 2007

D - Jahrescharts 2006

Hier mal die erfolgreichsten Lieder in Deutschland für 2006



Die mit Stern gekennzeichneten gefielen mir auch. Es ist aber nur ein Top 20 song von meiner Liste dabei - I don't feel like dancing von Scissor Sisters. Für England sieht das anders aus.

04 Januar 2007

Video über Hinrichtung

Bei Stefan Niggemeier "tobt" eine Diskussion darüber, ob die "Seuche Internet" schuld ist, dass auf ewige Zeiten das "Skandalvideo" über Saddam Husseins Hinrichtung von Allen zu sehen sein wird. Ich habe da auch einen Kommetar geschrieben, den ich gerne hier wiedergeben möchte.

Das Wichtigste wurde ja schon gesagt. Das Internet ist für mich eher ein Zeichen von Freiheit und wir müssen lernen, auch mit dieser Freiheit umzugehen. So wie es das Sprechen, das Schreiben, das Bücher drucken und so weiter erst mal erfordert(e) mit diesen Möglichkeiten verantwortungsbewusst umzugehen. Klappte nicht immer, ist trotzdem keine Seuche.
Nicht das Internet ist das Problem, sondern derjenige, der Saddam Hussein zum Tode verurteilt hat und derjenige, der das Video gedreht und eingestellt hat. Nun ist es da und es ist ein geschichtliches Dokument, wie früher Kriegsberichte (schriftliche oder mündlich) auch.Das ist (Informations-) Freiheit. Und die brauchen wir, Schluss aus.
Typisch aber auch, dass diese (notwendige) Diskussion über zwei Journalisten aufbricht, die eine gewisse Selbstgerechtigkeit an den Tag legen. Das ist auch notwendig, denn ansonsten findet keine Auseinander-Setzung, sondern lediglich ein Gespräch, statt!


Was mir nachträglich noch einfiel ist: Sieht Herr Kornelius nur die Informationshoheit der Journalisten in Gefahr, weil sich ja jetzt Jeder im Internet über das informieren kann, was vorher in Archiven schlummerte? Scheint mir fast so.

Oder fürchtet er die ewige Anklage von Hussein Fans?
So wie man plötzlich keine künstlerische Freiheit zulassen wollte, nur weil dänische Flaggen brannten? Knicken wir wirklich so schnell vor dem Mob ein? Wo bleibt denn unser Selbstbewustsein als Europäer, die das Mittelalter hinter sich gelassen haben und mit dem Humanismus auch die persönliche Freiheit erkämpft haben?
Egal wie, was macht er dann noch bei der Süddeutschen Zeitung? Heißt es nicht, sie sei eine liberale Zeitung?

(lat. liber: frei, lat. liberalis: die Freiheit betreffend, freiheitlich)
Quelle: Wikipedia

Casino Royal

Komme grade aus dem Kino - Casino Royal.
War besser als befürchtet. Der Film super, der Schauspieler mies bis gewöhnungsbedürftig.
Der Rest folgt!





Hier kommt der Rest.

Wie schon gesagt, der Film ist gut. Sehr spannend, gewaltige Bilde und Musik halten die Spannung aufrecht und lassen wenig Zeit zum Luftholen. Erstaunlicherweise hat der Film demgegenüber im letzten Drittel ziemliche Längen. Die sehr ausführliche Schilderung der Bond-Romanze ist nicht unbedingt notwendig.

Trotzdem kommt nie Langeweile auf, was an zwei Dingen liegt: die Optik hat sich von den Hochglanzbildern früherer Bond Filme weiterentwickelt zu einem mit Licht und Schatten spielende Form. Auch, dass der Beginn des Films in Schwarz-weiß ist und dass die Szenen in Afrika sehr düster und eher wie Terroristenfilm aussieht, trägt dazu bei.

Das Zweite ist die Handlung, die ein wenig verworren, aber auch nicht vorhersehrbar verläuft. Ein Beispiel ist das Pokerspiel, in dem Bond nicht ohne weiteres gegen den "Bösen" gewinnt. Das ist mal etwas anders dargestellt, als sonst.
Nun komme ich zu dem weniger Guten. Das ist vor allem eins: Daniel Craig. Ich halte ihn weiterhin für eine Fehlbesetzung. Er strahlt nicht die collness und Eleganz eines James Bond aus. In nur wenigen Szenen schaffte er es einen anderen als den ernsten Gesichtsausdruck zu zeigen. Körperlich ist er wohl topfit, sah auch gut aus, aber allein die seltsame Körperform machte ihn wenig attraktiv. Seinem Image als Frauenheld konnte er allein aussehensmäßig nicht entsprechen. Da fehlte die Ausstrahlung eines Schauspielers wie Pierce Brosnan.
Den Kämpfer und den Terrier nimmt man Craig ohne weiteres ab. Da ist er den anderen Bond Darstellern ziemlich weit voraus. Was ihm fehlt ist aber das typisch Bond-mäßige. Das britische Understatement, das augenzwinkernde, das colle, das leicht distanzierte, das elegante. Die Libesszenen, die rührend wirken sollten, der der harte Hund zeigt Gefühle, zeigten eher, dass Eheleben wohl doch nie die Zukunft von Bond sein wird. Da fehlte einfach alles!
Da der Film in der Welt sehr erfolgreich ist, wird uns Craig erhalten bleiben, bis auch er mehr fordert als Broccoli geben will. Bis dahin müssen wir mit einem Bond leben, der tolle Action bringt, persönlich aber nicht mitnimmt. Schade!

P.S.: Habe ich schon gesagt, dass mir der Bond song (You know my name von Chris Cornell) nach dem Film besser gefällt als vorher? Kommt echt gut. Außerdem wird das Thema des Liedes ständig im Film untergebracht. Das läßt verschmerzen, dass das James Bond Thema nicht auftaucht.

Stilvoll schreiben

Ne tolle Idee hatte Herr Falcon:

Aus den Suchanfragen, die auf seine Seite führten, suche man sich 5 aus und schreibe kurz eine Geschichte. Nicht schlecht! Wurde sogleich inspiriert, veröffentliche sie aber hier nicht bevor sie bei Stilvoll altern erscheint. So fair will ich sein.

Aber die 5 Suchanfragen zeige ich gerne:

Janin Reinhardt Blockflöte
erdrückende Mutterliebe
Baby, Du bist so gut zu mir
steppende Weihnachtsmänner
verweichlichte Jugend

Verkniffen habe ich mir über Bild Feinrippschlüpfer zu schreiben, das Ganze soll ja kein Schweinkram sein!

03 Januar 2007

Statistik zum Angeben

Es ist mal wieder soweit. Die monatliche Statistik über die Besucherzahlen dieser Seite liegen vor. Da die Zugriffe auf meine Seite eher bescheiden sind, kann ich sie ja stolz präsentieren. Besonderen Dank an den Randy Jim, der ein sehr treuer Besucher meiner Seite ist!




Sehr schön der Zuwachs jeden Monat. Eine kleine Projektion zeigt, wie es nächsten Monat oder gar nächstes Jahr aussähe, wenn Statistik so funktionierte, wie sie möchte, dass man es glaubt.


Demnach müssten im Januar 533 Zugriffe gesamt stattfinden, was sogar möglich ist (43/2,5*31). So komme ich im Dezember diesen Jahres auf 1847 Zugriffen im Monat, immerhin also 60 am Tag. Tolle Zukunft, ich freu mich und streng mich besonders an, viel und interessant zu bloggen.

Ja, so schöne Statistiken, man kann sich direkt dran berauschen. Irgendwann habe ich den hier überholt ;-)


Lesen - Nachtrag

Wie ich ja geschrieben habe, habe ich das Buch "Ich musste immer lachen" von Dieter Hildebrand gelesen. Es fehlt noch mein Resumee, nachdem ich es durchgelesen habe. Das hatte ich schon vor Weihnachten, komme aber erst jetzt dazu darüber zu schreiben.

Der lockere Stil und seine offene Art über die Dinge zu schreiben waren sehr ansteckend. Ich werde seine anderen Bücher auch lesen. Zwar fand ich es etwas störend, dass in diesem Buch sehr häufig aus alten Büchern von ihm zitiert wurde und zwar Artikelweise. Aber trotzdem war es spanennd und informativ. Wie bereits in der Beschreibung seiner Kriegszeit beschrieb er auch die Zeit mit der "Lach- und Schießgesellschaft", "Notizen aus der Provinz" und "Scheibenwischer" sehr uneitel. Außerdem wurde ich an einige von mir live erlebte Skandale erinnert, wie die Abschaltung von Scheibenwischer im Bereich des Bayrischen Rundfunks oder das Sendeverbot der "Notizen aus der Provinz" im Franz-Josef-Strauß-Wahljahr. Da kommen doch einige Erinnerungen hoch, sehr schön. Bin auf seine anderen Bücher sehr gespannt.

Vorher muss ich aber endlich den letzten Band der Stephen King Reihe "Der dunkle Turm" zu Ende lesen, der zum Schluss doch etwas langatmig wird. Außerdem habe ich noch im alten Jahr das Buch "Der Lügner" von Stephen Fry zu Ende gelesen. Es lag bestimmt schon seit 2 Monaten mit 20 noch zu lesenden Seiten bei mir am Bett (schäm).
Dann habe ich, wie von mir gewünscht, das neue King Buch "LOVE" geschenkt bekommen, auf das ich sehr neugierig bin, da es eines seiner besten Bücher sein soll. Aber ein Sachbuch und eine Belletristik lese ich immer gleichzeitig, das geht schon, so dass ich bald mit Hildebrands "Vater unser - gleich nach der Werbung" loslegen kann. Scheint eher witzig zu sein.

Nachtrag zu Gewalt in Emsdetten

Im November gab es einen furchtbaren Amoklauf in Emsdetten mit vielen tragischen Details, die den meisten Politikern viel zu undurchsichtig erschienen. Entsprechend fielen ihre Komentare aus.

Warum fragt sich eigentlich niemand, ob dieser Kunde zuviele Killerspiele gespielt hat? Oder gab es irgendeinen Hinweis darauf, was von Politikern in dem Zusammenhang gefordert wurde? Einschließen aller über 60 Jährigen? Und abführen des Gehaltes/Rente an den Staat? Nein? Warum nicht?

Vorsätze 2007

So ein bisschen denkt ja jeder darüber nach, was er im neuen Jahr anders machen kann und möchte. Ist wohl natürlich. Obwohl man ja jeden Tag oder zumindest jeden neuen Monat dazu nutzen könnte. Aber ok, wir machen es nunmal am Jahresanfang oder -ende.

Also, meine Vorsätze:

1. im Laufe des Jahres beständig 5 Kilo abnehmen.
Für die letzten 5 Kilo habe ich 9 Monate gebraucht. Also mal schauen, wie das endet. Ich mach mir aber keinen Stress.

2. Sparsamer sein
Irgendwie geht für zuviel Krams zuviel Geld weg. Ich möchte überlegter einkaufen und nicht so viel Geld nebenher ausgeben. Für die größeren Anschaffungen mache ich mir eine Liste (folgt).

3. Mehr Zeit mit der Frau verbringen, weniger vor dem PC
PC macht süchtig, eindeutig. Ich darf gar nicht daran denken, wenn der neue Teil von Command & Conquer erscheint - mein Lieblingsspiel und Zeitdieb erster Güte.

Mehr will ich mir konkret nicht vornehmen, klappt sonst eh nicht.

02 Januar 2007

WN - Meldung Platzek

Unsere braven münsteraner WN (Westfälischen Nachrichten) - erz-katholisch und konservativ. Aber mit der Wahrheit nehmen sie es mal wieder nicht so genau. Nicht nur, dass Frau Merkel gerne mal gepuscht wird, auch eine kleine Gelegenheit wie diese wird genutzt, um den politischen "Gegner" zu treffen.



Hört sich normal an, stimmt aber nicht. Ich habe das Interview im Spiegel dazu gelesen. Dort steht: Aus Gesundheitsgründen habe Matthias Platzeck den SPD Vorsitz niedergelegt. Mit zu seiner überdurchschnittlich großen Belastung habe auch geführt, dass die SPD in einem fragileren Zustand war, als es nach Außen deutlich wurde. Das ist was anderes - zumindest für alle, die lesen können.

01 Januar 2007

Prosit Neujahr




Allen Lesern wünsche ich ein frohes neues Jahr




Mögen sich Eure Wünsche zum Guten hin erfüllen, denn seid vorsichtig mit dem Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

31 Dezember 2006

Jahresende - Musik

So nun habe ich sie ermittelt, meine Lieblingstitel des Jahres 2006. Ist nicht einfach. Man müsste ein Programm haben, was die Anzahl des Abspielens festhält. Nicht nur am PC, sondern auch auf dem mp3 player. Hier die Lieder auf 20 Plätzen. Sind aber mehr songs geworden.



Ich ordne meine songs, die ich so den ganzen Tag höre nach drei Kategorien: Sehr gute, gute und mittel. Das sind die Lieder, die im Ordner sehr gute gelandet sind. Wer möchte die aus dem Ordner gute sehen? Na gut, hier auch diese:



Die aus dem Ordner "Mittel" gebe ich nur auf Anfrage bekannt. ;-)

Ärgern? Oder nicht?

Witzbolde gibt es ja überall. Auch hier in Münster. Solche Witzbolde meinten vor einigen Wochen unseren, zugegebenermaßen nicht sehr schönen, Schuppen etwas aufzupeppen und malten mit Ölkreide folgendes auf die Tür.



Ok, es gibt schlimmeres und wir haben nichts unternommen.
Letzte Woche dann die Strafe, denn es folgte eine Steigerung, die gleich auf alle anderen Schuppen ausgedehnt wurde:



So sieht das dann in der Reihe aus:



Es gibt schlimmeres, ja. Es ist unser Eigentum, ja. Aufregen lohnt nicht wirklich, aber es wurmt mich doch ein wenig. Sollte man es denn wenigstens anzeigen?
Kann überhaupt jemand übersetzen, was da steht? Vielleicht bedeuten die Schriftzeichen ja was nettes oder im Gegenteil eben was fieses.

Also wer was erkennt und übersetzen kann, melde sich bitte! Vielen Dank!
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.